von Markus Drößler (Kommentare: 0)

        Trainerin Dr. Eleonore Noni Höfner

  • Höfner ist DIE bekannteste Vertreterin des provokativen Ansatzes im deutschsprachigen Raum
  • langjährige Zusammenarbeit mit Frank Farrelly, dem Begründer des provokativen Ansatzes
  • 1988 Mitgründung und seither Leitung des Deutschen Institutes für Provokative Therapie in München
  • Diplompsychologin und zertifizierter Humor-Coach
Der Provokative Ansatz wurde von Frank Farrelly entwickelt, der Humor und Herausforderung als wesentliche Elemente der provokativen Vorgehensweise herausstellte. Farrelly stellte starre Beratungsregeln auf den Kopf, machte das befreiende Lachen gesellschaftsfähig und zeigte, dass wirkungsvolle Beratung sowohl kurzweilig als auch kurz sein kann.
 

Der provokative Ansatz:

  • arbeitet mit Humor und Herausforderung,
  • eignet sich besonders bei Denk- und Gefühlsblockaden, die zu einseitigen, eingefahrenen und selbstschädigenden Verhaltensweisen führen,
  • steigert den Spaß und die Effizienz bei der Arbeit und fördert Mut und Fantasie,
  • ist eine gute Vorbeugung gegen das gefürchtete Burn-out.
 
Im Seminar demonstriert Noni Höfner die provokative Vorgehensweise live und arbeitet den kognitiven Rahmen des provokativen Ansatzes (Grundlagen, Menschenbild,Grundhaltung des Anwenders u.a.) heraus. Durch zahlreiche Übungen wird ein Répertoire an humorvoll-provokativen Reaktionen aufgebaut. Mit diesem provokativen Grundhandwerkszeug wird der Einsatz des neuen Kommunikationsstils nach dem Seminar in der Praxis möglich.
 
Wokshop in Leipzig 08.-09.02.2019
Workshop in Berlin 13.-14.12.2019
 
Workshopflyer und Anmeldung hier

von Markus Drößler (Kommentare: 0)

Am 6. Oktober feiern wir den Tag der Gewaltfreien Kommunikation! Der Fachverband Gewaltfreie Kommunikation möchte mit dem Aktions- und Gedenktag einen Beitrag zur Verbreitung der GFK liefern. Der Tag wurde zu Ehren des Geburtstags von Marshall Rosenberg, dem Begründer der GFK, auf diesen Tag gelegt. Auch wir möchten uns gern beteiligen. Ab dem 1. März 2019 bieten wir eine Jahresausbildung zum Trainer für Gewaltfreie Kommunikation an. In Kürze finden Sie auf unserer Website das Ausbildungsprogramm!

von Markus Drößler (Kommentare: 0)

Hocheskalierte Parteien misstrauen häufig der Mediation. Denn ab Eskalationsstufe 5 halten sie sich gegenseitig für bösartig. Die Verheißungen der Mediation erscheinen als gefährliche Träumereien. Mediation im Stile der Klärungshilfe ist für hocheskalierte Parteien leichter anschlussfähig. Denn es wird nicht „win-win“, sondern „Klarheit“ versprochen. Der Weg dahin geht nicht über „positive“ Interessen. Vielmehr sind die Parteien aufgefordert, sich gegenseitig über ihre Vorwürfe zu informieren. Die schwierigen Gefühle, die einer Vereinbarung im Wege stehen, werden benannt und transformiert. Einsetzbar ist dieses Vorgehen u. a. in Unternehmen und in Partnerschaften. In dieser Ausbildung werden zentrale Konzepte und Methoden der Klärungshilfe vorgestellt und von den Teilnehmenden in  Übungssequenzen erprobt:
 
  • Auftragsklärung bei hocheskalierten Konflikten
  • Klarheit durch Wahrheit
  • Das Kern-Schalen-Modell der Gefühle
  • Doppeln, Dialogisieren und Vertiefen

 

Start: 13.-15.12.2018

 

Weitere Infos finden Sie in Kürze auf unserer Website.