von Markus Drößler (Kommentare: 0)

Vergangene Woche starteten wir eine neue Blogreihe zur Mediationsausbildung BM - Organisation und Interkulturelles (m/w) (Start am 24.05.2018). Wöchentlich stellen wir Ihnen jeweils ein Modul genauer vor und verkürzen damit die Wartezeit. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei begleiten.

Modul 2 beschäftigt sich mit dem Thema "Konfliktdynamiken - Umgang mit Konflikten in Ehe und Familie". Was sind die Ziele des Moduls 2? Zunächst wird der Begriff des Konflikts definiert und eingeordnet, um danach auf die Konfliktentstehung und das Vier-Ohren-Modell nach Schultz von Thun einzugehen. Mittels eines Konflikttests, den Sie selbst beantworten, lernen Sie viel über Ihr eigenes Konfliktverhalten sowie die vier Konfliktlösungsstile kennen. Gefolgt vom Eskalationsmodell nach Glasl gehen Sie schließlich auf die Interventionsmöglichkeiten näher ein.

 

Konfliktdynamiken - Umgang mit Konflikten in Ehe und Familie

  • Typologie von Konflikten, Konflikttiefen und Konfliktanalyse
  • Konflikteskalation, Dynamiken und Stufen, Funktionen von Konflikten
  • Mediationsmodelle (unterschiedliche Ansätze, Modelle sowie Harvard-Konzept)
  • Selbstbehauptung, Wechselbezüglichkeit und Gemeinsamkeiten in der Mediation
  • Ressourcen in Konflikten und deren Nutzung
  • Erkennen von und Umgang mit Emotionen im Mediationsprozess
  • Erfahrung, Reflexion und Umgang mit Allparteilichkeit und Neutralität
  • Verhandlungsführung und -management bei Familienkonflikten: Intuitives Verhandeln, Verhandlung nach dem Harvard Konzept / integrative Verhandlungstechniken, distributive Verhandlungstechniken
  • Fallbeispiele

Kommende Woche stellen wir Ihnen das Modul 3 vor. Seien Sie gespannt!

von Markus Drößler (Kommentare: 0)

Endlich findet wieder ein Betreuertag an unserem Institut statt! Am 22. und 23. Mai 2018 erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema „Qualität und Perspektiven in der rechtlichen Betreuung“.

Was macht eine gute Betreuungsarbeit aus? Wie lässt sich Qualität in der Betreuung messen? Helfen Qualitätsregister und Zertifikatsabschlüsse, um Qualität zu sichern? Gern möchten wir mit Ihnen zu diesen und weiteren Fragen ins Gespräch kommen.

Freuen Sie sich auf spannende Vorträge und Workshops mit Richter am AG Michael Grabow, Berufsbetreuer Christian Kästner und Kevin Herrmann. Wir bieten Ihnen auch eine Supervision mit Dr. Gernot Barth.

Wir freuen uns auf Sie!

 

von Markus Drößler (Kommentare: 0)

Am 24.05.2018 ist es soweit und unser 19. Kurs zum Mediator - Familie und soziale Handlungsfelder beginnt erneut mit unserem Institutsleiter Dr. Gernot Barth und weiteren Gästen in Leipzig. Freuen Sie sich u.a. auf die Module Mediation bei Trennung und Scheidung sowie Kinder und Jugendliche in Mediation und Beratung. Zielgruppe ist hier der soziale Bereich - Sozialpädagogen, Erziehungswissenschaftler, Psychologen und alle, die im pädagogischen Bereich künftig tätig sein möchten. Am 24.05. startet weiterhin auch der erste Ausbildungsdurchgang einer neuen Mediationsausbildung, zertifiziert nach dem Bundeverband Mediation, mit dem Schwerpunkt Organisation und Interkulturelles. Die Zielgruppe ist hier allgemeiner - Organisationsberater, Führungskräfte, Personalverantwortliche und alle diejenigen, die sich in der Team- und Organisationsentwicklung weiterbilden möchten. Freuen Sie sich auf die Ausbildungsleiterin Sosan Azad, Dipl.-Sozialpädagogin.